Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Neues Wärmekonto “Conto termico 2.0”

Förderung für Ihren Sturzbrandherd

Dank des hohen Wirkungsgrades und der niedrigen Emissionswerte unseres Sturzbrand-Heizungsherdes kann man vom Staatlichen Förderprogramm „Conto termico 2.0“ profitieren.
 
Was ist das Wärmekonto „Conto termico 2.0“?

Am 31/05/16 trat der " Conto termico 2.0" in Kraft. Hierbei handelt es sich um einen Bargeldbeitrag für den Kauf von Herden, Öfen und Biomasseanlagen, die besondere Anforderungen erfüllen und als Ersatz von bestehenden Heizungsanlagen eingebaut werden. Im Gegensatz zu einem Steuerabzug wird die Förderung von der GSE dem Antragsteller innerhalb von 2 Monaten nach dem Abschluss des Vertrages direkt ausgezahlt.

Wer kann den Beitrag einfordern?


Von dem Beitrag können sowohl Private als auch öffentliche Verwaltungen profitieren, die ein altes Dieselkraftstoff-, Heizöl-, Kohle- oder Biomassegerät mit einem neuen Biomassegerät ersetzen. Außerdem können Bauernhöfe oder Forstbetriebe, die eine neue Biomasseanlage (nicht einmal einen Ersatz) installieren oder eine GPL-Anlage durch eine hocheffiziente Biomasseanlage in einem Bereich ersetzen, in dem kein Methan vorhanden ist , die Förderung beantragen.

Welche Produkte erhalten die Förderung?

Produkte, die in den „Conto termico 2.0“ integriert werden, müssen sowohl in Bezug auf Leistung als auch Emissionen, sehr spezifisch genormte Standards erfüllen und nachweisen. (UNI EN: 14785; 13229; 13240)

Wie beantrage ich die Förderung?

Innerhalb 60 Tage ab Durchführung bzw. Fertigstellung der Arbeiten muss der Antrag um Förderung über das “portaltermico” der GSE (italienischer Netzbetreiber) abgewickelt werden.
Für den Einbau von kleinen Heizanlagen (unter 35 kW) und kleinen Solaranlagen (unter 50 m²) ist ein vereinfachtes Gesuchsmodell vorhanden.

Wichtig

Aus den Bank- bzw. Postbelägen muss der Grund für die Überweisung, die Steuernummer des Gesuchstellers und die Steuer- und Mehrwertsteuernummer des Begünstigten hervorgehen. Die Summe der Einzahlungen muss mit den Gesamtspesen, welche im Förderungsgesuch angeführt wurden übereinstimmen.